Laut einer Studie sind Papierstrohhalme aufgrund giftiger Chemikalien schlimmer als Kunststoffe
HeimHeim > Blog > Laut einer Studie sind Papierstrohhalme aufgrund giftiger Chemikalien schlimmer als Kunststoffe

Laut einer Studie sind Papierstrohhalme aufgrund giftiger Chemikalien schlimmer als Kunststoffe

Aug 06, 2023

Sie sind kein Fan von Papierstrohhalmen, die im Namen der Umweltfreundlichkeit die Einwegstrohhalme aus Plastik ersetzt haben? Wie sich herausstellt, waren einige dieser Bemühungen zum Schutz der Umwelt möglicherweise vergeblich.

Eine neue Studie, die am Donnerstag in der Fachzeitschrift Food Additives and Contaminants veröffentlicht wurde, fand Hinweise auf „ewige chemische“ PFAS (Per- und Polyfluoralkylsubstanzen) in den meisten getesteten Papier- und Bambusstrohhalmen.

Wissenschaftler in Belgien testeten 39 Marken von Strohhalmen aus Papier, Bambus, Kunststoff und Edelstahl, die in Geschäften, Supermärkten und Restaurants im ganzen Land zu finden sind.

Fast alle der getesteten Trinkhalme enthielten eine gewisse Konzentration von PFAS, die häufig bei der Herstellung verwendet werden, um Produkte wasserbeständig zu machen. Bei 27 der insgesamt 39 getesteten Exemplare wurden die Chemikalien nachgewiesen, wobei es sich bei keinem davon um Edelstahl handelte.

Papierstrohhalme hingegen enthielten am häufigsten PFAS, wobei 18 von 20 bzw. 90 % der Papiermarken positiv getestet wurden. Sie wurden auch in vier von fünf Bambusstrohhalmen, drei von vier Plastikstrohhalmen und zwei von fünf Glasstrohhalmen gefunden.

Insgesamt wurden 18 verschiedene PFAS nachgewiesen, allerdings insgesamt in geringen Konzentrationen. Die am häufigsten vorkommende Chemikalie war jedoch Perfluoroctansäure (PFOA), die im Jahr 2020 weltweit verboten wurde.

„Diese ‚umweltfreundlichen‘ Trinkhalme auf pflanzlicher Basis stellen nicht unbedingt eine nachhaltigere Alternative zu Plastikstrohhalmen dar“, heißt es in der Schlussfolgerung der Studie, „weil sie als zusätzliche Quelle der PFAS-Exposition für Mensch und Umwelt (z. B. nach dem Abbau) betrachtet werden können.“ auf Deponien oder durch unvollständige Verbrennung).“

Die Studie entdeckte auch PFAS, die bekanntermaßen gut wasserlöslich sind, was bedeutet, dass sie möglicherweise aus dem Strohhalm in ein Getränk übergehen, diese Komponente wurde jedoch nicht weiter untersucht.

Die Forscher schlugen vor, dass Hersteller ihre pflanzlichen Strohhalme zwar absichtlich mit Chemikalien beschichten könnten, um sie wasserabweisend zu machen, das Vorhandensein von PFAS jedoch auch auf kontaminierten Boden oder eine unbeabsichtigte Folge des Materialrecyclings zurückzuführen sein könnte. Die Autoren schlugen weitere Analysen und Studien vor, um die Hauptquelle der Kontamination in den Strohhalmen zu ermitteln und zu ermitteln, wie sich die Chemikalien auf Getränke und die Menschen, die sie konsumieren, auswirken könnten.

Diese belgische Studie folgt auf eine US-Studie aus dem Jahr 2021, in der das Vorhandensein von 21 PFAS in Papier- und anderen pflanzlichen Strohhalmen festgestellt wurde, während in Plastikstrohhalmen keine messbaren Mengen vorhanden waren.

Während PFAS in den meisten getesteten Trinkhalmen vorhanden waren, bedeutet die geringe Konzentration in Kombination mit dem begrenzten Umfang, in dem Menschen Trinkhalme verwenden, dass sie kein unmittelbares Risiko für den Menschen darstellen.

Geringe Mengen an PFAS sind an sich nicht schädlich, das größte Risiko besteht jedoch darin, dass sie sich im Laufe der Zeit ansammeln, auch im menschlichen Körper. Trotz dieser Erkenntnisse sind pflanzliche Strohhalme immer noch besser für die Umwelt als reine Kunststoffstrohhalme.

Da Edelstahlstrohhalme langfristig wiederverwendbar sind und allesamt PFAS-frei getestet wurden, empfehlen die Autoren der Studie die Verwendung dieser Strohhalme sowohl aus ökologischen als auch aus gesundheitlichen Gründen.

Im Trinkwasser gefundene PFAS: Für 27 Millionen Menschen wurden gefährliche PFAS-Werte im Wasser festgestellt. Hat die EPA es in Ihrer Nähe gefunden?

PFAS steht für „Per- und Polyfluoralkylsubstanzen“ und bezieht sich auf eine Sammlung langlebiger Chemikalien, deren langsamer Abbau in der Umwelt sehr lange dauert.

Nach Angaben der US-amerikanischen Umweltschutzbehörde EPA werden PFAS häufig verwendet und verbleiben über lange Zeiträume in der Umwelt, was bedeutet, dass sie im Blut von Menschen und Tieren auf der ganzen Welt sowie in Luft, Wasser und Boden vorkommen und in geringen Mengen in Lebensmitteln, Verpackungen und Haushaltsprodukten.

Während Wissenschaftler immer noch daran arbeiten, das Ausmaß der Auswirkungen von PFAS auf uns, Tiere und unsere Umwelt zu ermitteln, werden sie bereits mit einer Reihe gesundheitlicher Bedenken in Verbindung gebracht.

Nach Angaben der EPA stehen PFAS im Zusammenhang mit:

Rückruf von Augentropfen:Zwei weitere Augentropfenprodukte wurden zurückgerufen, nachdem sie mit potenziell tödlichen Bakterien in Verbindung gebracht wurden

Nach Angaben der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) sind PFAS in Hunderten von Produkten enthalten, die wir täglich verwenden. In einigen Fällen sind sie von der FDA für die Verwendung in begrenzten Mengen zugelassen, beispielsweise in Lebensmittelverpackungen.

Sie kommen häufig vor in:

Im Trinkwasser gefundene PFAS:Rückruf von Augentropfen: